Das italienische Weindepot

 0 Warenkorb
Giacomo Brezza | Barolo (Piemont)

Giacomo Brezza | Barolo (Piemont)



Das Weingut Brezza existiert bereits seit dem Jahr 1885 und verfügt über Weinberge in den Barolo Cru-Lagen. Den Namen verdangt der historische Betrieb Giacomo Brezza, welcher als erster um 1910 Wein in Flaschen füllte. Das Haus mitsamt dem familieneigenen Hotel und Restaurant, hat seinen Sitz nahe am Zentrum der kleinen Gemeinde Barolo, inmitten bekannter Weinbergslagen. Mit Enzo Brezza ist gegenwärtig die vierte Generation für das Weingut verantwortlich. Mehr als 22 Hektar werden unter großem Aufwand bewirtschaftet, davon zwölfeinhalb in Barolo, zwei in Alba, einer in Monforte sowie einer in Novello. Egal ob bei der Bewirtung der Gäste oder im - teils historischen, teils neugebautem Weinkeller, die Familie Brezza ist immer mit Leidenschaft bei der Sache. - Gerardo

'Schon seit mehreren Generationen führt die Familie Brezza den großen Betrieb mit Kellerei, Restaurant und Hotel in der Gemeinde Barolo. Für die Weine ist in erster Linie der junge Enzo zuständig. Er unterzieht sie unter Beachtung der örtlichen Tradition einer ausgedehnten Maischung und einem behutsamen, langen Ausbau in großen Fässern. Die Verarbeitung im Keller erfolgt so zurückhaltend und sorgfältig wie möglich. Dabei öffnet er sich aber durchaus neuen Verfahren, sofern sie den klaren Ausdruck des Terroirs nicht verfälschen.' - Gambero Rosso


Filtern: · | Sortieren:   ·   ·   ·   | 0 Artikel



Scusi - wir haben leider nichts gefunden!



Alle Produkte dieser Kategorie sind momentan leider vollständig ausverkauft und bis auf weiteres nicht mehr lieferbar.

Bei Interesse können wir Ihnen die gesuchten Produkte eventuell beschaffen.
Kontaktieren Sie uns bei Bedarf via eMail unter kontakt@gerardo.de - wir freuen uns auf Ihre Anfrage!
weinshop
Dürfen wir Ihnen für den Moment eine Alternative empfehlen?
 

Giacomo Brezza | Barolo (Piemont)



Die Winzerfamilie Brezza ist bereits in der vierten Generation in der Gemeinde Barolo im Piemont ansässig. Enzo Brezza betreibt zusammen mit seiner Frau neben dem Weinbau auch ein gemütliches Hotel mit dazugehörendem Restaurant. Das Weingut produziert zu 90% Rotweine, welche erstmals 1919 von Giacomo Brezza zusammen mit seinem Vater Antonio auf Flaschen gefüllt wurden. Die Weinberge umfassen insgesamt 23 Hektar, von denen 18 Hektar Rebstöcke in Barolo (15ha), Alba (2ha) sowie Monforte (1ha) stehen. Der alte Weinkeller - ein traditionelles Rundgewölbe aus Backstein - wurde früher für den gesamten Zyklus der Weinbereitung verwendet und dient heute zur Lagerung der Weine in Eichenfässern. Dementsprechend ist der weitaus größere Teil des Kellers von neuerer Bauart. Enzo Brezza konzentriert sich auf die klassichen Nebbiolo-Weine aus den historischen Lagen der Gegend, darunter Topp-Lagen wie 'Bricco Sarmassa', 'Cannubi' und 'Sarmassa'. Daneben werden weitere Klassiker des Piemonts angeboten - wie z.B. Dolcetto, Barbera, Langhe Chardonnay, Moscato di Asti und die immer seltener werdende Langhe Freisa. Das Weingut Brezza zeugt von einer soliden und natürlich gewachsenen Struktur und wird bis heute als Familienbetrieb geführt. Das mit Leidenschaft geführte Haus ist somit garantiert keines der neueren Designer-Weingüter aus der Retorte, sondern ein Ort voller Charme und Historie, was förmlich auf den Besucher überspringt. Den Spruch 'growing in style' haben die Brezza jedenfalls für sich gepachtet.

Das Familien-Weingut Brezza ist eines der symphatischsten in ganz Barolo (nicht zu verwechseln mit einer gleichnamigen Weinmarke aus Umbrien). Der Familienbetrieb zeugt von einer soliden und gewachsenen Struktur, Brezza ist somit garantiert keines der neuen Designer-Weingüter aus der Retorte. Die Weine sind durchweg traditionell vinifiziert. Es findet sich kein technologischer Schnick-Schnack im Keller, nichts wird geschönt oder nachträglich modifiziert. Und gerade diese Treue gegenüber den wahren Wurzeln des Barolo ist es, was die Grösse der Produkte von Brezza ausmacht. Die Basisware an Nebbiolo und Dolcetto mundet nicht nur vorzüglich, sondern sie ist gemessen an Ihrer Qualität auch noch bezahlbar. Dass die Baroli des Hauses nicht zu den günstigsten zählen, das ist aufgrund der überaus feinen Machart gerechtfertigt, welche sich mit den Grössen der Szene leicht messen können. Vor allem die Erzeugnisse aus den Erb-Einzellagen in Cannubi, Sarmassa & Castellero machen deutlich, dass die Brezza Crus eindeutigen Kunst- und somit Sammlerwert haben. - Gerardo

'Auf mehreren Hochzeiten tanzt die Familie Brezza. Sie nennt nicht nur eines der historischen Weingüter von Barolo ihr Eigen, auch ein Hotel und ein Restaurant mitten im Ort gehören dazu. Aus 18 Hektar Weinbergen rund um Barolo kommen verschiedene Baroli: Bricco Sarmassa, Castellero und Sarmassa. Daneben werden Barbera, Dolcetto und Langhe Freisa gekeltert. Enzo Brezza ist der önologe des Gutes, und zusammen mit Marco Brezza zeichnet er für die Palette der Weine verantwortlich. 'Unsere Stärke liegt im Barolo aus Einzellagen', erklärt Enzo, der es nicht bereut im Familienbetrieb zu arbeiten: 'Es ist eine Herausforderung, alles besser zu machen als die vorhergehenden Generationen'. - Die neuen Barolisti (VINUM)

'Er ist noch jung, seine Kellerei schon alt. Von einer Mesalliance zu sprechen wäre jedoch grundfalsch, denn der dynamische Enzo Brezza bringt den 130-jährigen Betrieb immer weiter voran. Er bewegt sich auf traditionellen Pfaden, lässt seine Weine also lange auf den Schalen und scheut nicht vor dem Einsatz mittelgroßer Fässer zurück. Trotzdem ist er Neuem keineswegs abgeneigt, wie Reisen nach Australien oder die Einführung von Glasverschlüssen beweisen. Zum Gut gehören eine Osteria und ein familiäres Hotel, die zu beliebten Reisezielen für 'Nebbiologen' geworden sind.' - Gambero Rosso