Das italienische Weindepot

 0 Warenkorb
  

Vin Santo del Chianti DOC 2003


Fattoria Uccelliera di Poggianti, Toskana (Pisa)

Vin Santo del Chianti DOC 2003
Die Farbe des 'Vin Santo del Chianti' ist sattes Bernstein mit goldgelben Reflexen. Im Duft nach kandierten Früchten und getrockneten Feigen, am Gaumen feinfruchtig und rein mit bemessener Süsse und dezenter Säure. - Gerardo

0,50-L-Fl. | Süssswein | Alkohol: 18 % Vol. (+Süßreserve) | Enthält Sulfite.

1 Flasche auf Lager!    
€ 25,00 (50,00€/l)

Preis inkl. 19% USt · ggf. zzgl. Versandkosten · Lieferzeit 2-3 Werktage
Liefervorhersage für Deutschland & Österreich
· Jahrgang siehe Text


Vin Santo del Chianti DOC 2003 von Fattoria Uccelliera di Poggianti, Toskana (Pisa)

Früher waren die Reben der Toskana zwischen Bäumen und Pflanzen verstreut, ganz im Gegensatz zu den militärischen Reihen der heutigen Weinberge wurde dieser happy-go-lucky Weg von zufälligen Pflanzung durch die bunten Begriff 'Promiscuous Anbau' bekannt; heute heißt diese Anbauform integrierter Pflanzenschutz. Der Name des Weingutes Uccelliera leitet sich von der Voliere ab, weil es auf den Hügeln in der unmittelbaren Umgebung ein reiches Vorkommen von Vögeln jeder Art, insbesondere Bussarde, Eichelhäher, Spechte usw. gibt. Uccelliera umfasst etwa 140 ha, davon sind nur 12 ha mit Reben und 4 ha mit Olivenbäumen bepflanzt. Der Fokus des Weingutes liegt auf der Achtung der ökologie, der Landschaft und den Traditionen der Toskana. Der natürliche Waldbestand von Eichen, Kastanien, Pinien, Eichen, Hainbuchen, wurde mit Pflanzungen von Pappel, Nussbaum, Kirsche und andere Laubhölzern ergänzt. Das Weingut arbeitet dem entsprechend extensiv und naturnah, es ist der modifizierte 'Promiscuous Anbau' Insbesondere der Chianti des Hauses präsentiert sich als der Klassiker der Toskana. Jeder Jahrgang ist hoher Integrität und Ausgeglichenheit, dabei jahrgangstypisch und von einzigartiger Konsistenz. - gerardo.de

Die Geschichte des Chianti fällt zusammen mit der Abschaffung der 'Mezzadria' im Jahre 1962, sie ist die mittelalterliche Form der Halbpacht, wobei die Bauern für den stadtansässigen Adel die Ländereien bewirtschafteten. Im Jahre 1967 erhielt der Chianti die DOC-Ursprungsbezeichnung, welche danach mehrmals modifiziert wurde. Ein wesentlicher Fortschritt war der Verzicht auf die Beimengung von Weisswein zur Chiantiproduktion. Weisser Wein wurde damals als Verdünner beigemischt, um einen Konsumwein zu erhalten. Danach stand dem Aufstieg des einstigen Bauernweines nichts mehr im Wege, er wurde international salonfähig.

Die Beimischung von Weisswein als Verdünner hatte man nun als Irrtum in der Geschichte des Chianti akzeptiert. Mit dem Aufkommen der Weinberater [Önologen] wurde dem Chianti eine neue omnipotente Rezeptur aufgebürdet, die Verstärkung mit Cabernet und/oder Merlot. Eingeebnet wurde damit der Chianti als Wein des Terroirs und der Region Toskana. Die zarten und feinen Noten der Sangiovesetraube werden damit sprichwörtlich untergebuttert.

Der stetige Niedergang der italienischen Währung wurde im Jahre 1996 durch den Beitritt zum EU-Wechselkurssystem abrupt gestoppt. Danach begann für die toskanischen Weine eine wahre Preisexplosion, welche mit geschicktem Marketing und der Auslobung der guten Jahrgänge ab 1995 'kompensiert' wurde. An der Preissituation hat sich für hochwertige Chiantiweine bis heute nicht viel geändert. Die Produktionskosten, insbesondere im Classico-Gebiet, sind seit vielen Jahren auf sehr hohem Niveau.

Die Landschaft des Chianti ist nicht nur zwischen Florenz und Siena gelegen, es gibt auch eine Reihe von interessanten Unterzonen wie die Colli Senesi, Colli Pisani, Colli Aretini u.v.a.m. Man findet in allen Chiantigebieten recht unterschiedliche Weine. Einige Abfüller nutzen die Popularität des Chianti in unkorrekter Weise aus, mit diversen Schutzsiegeln wollte man dem Missbrauch einen Riegel vorschieben.

Nach zweijähriger Lagerung im Fass, bei einem Mindestalkoholgehalt von 12,5% Vol. kann er als Riserva bezeichnet werden. Das Handicap für die Chianti Riserva ist u.a. die Tatsache, dass der Sangiovesewein für eine lange Holzreife nur in den besten Jahren geeignet ist. Zudem sind bei weitem nicht alle der Botti, das sind ovale Weinfässer aus der Balkaneiche, im jungfräulichen Zustand, was sehr wünschenswert wäre.


Inhaltsangaben:
  • Produktbezeichnung: Vin Santo del Chianti DOC 2003
  • Herkunft: Region: Toskana / Provinz: Pisa
  • Erzeuger: Az. Agr. Fattoria Uccelliera di Poggianti, Via Pontita 26, I-56043 Fauglia (PI)
  • Alkoholgehalt: 18 % Vol. (+Süßreserve)
  • Rebsorte(n): 100% Sangiovese
  • Ausbau: Edelstahltank, 5 Jahre grosses Holzfass
  • Jahresproduktion: 3.000 Flaschen
  • Lagerpotenzial: 20+ Jahre ab Jahrgang
  • Gesamtsäure: 5,8 g/Liter
  • Serviertemperatur: 16-18 Grad C.
  • Produkttyp: Süssswein
  • Inhalt: 0,50-Liter-Flasche
  • deklarierungspflichtige Zusatzstoffe: Enthält Sulfite.
  • Schlagworte (Tags): Vin, Santo, del, Chianti, Fattoria Uccelliera di Poggianti, Toskana (Pisa), Sangiovese, Dessertwein, Passito, Süsswein

Wir empfehlen ausserdem:
 
Vin Santo di Montecarlo DOC 2000

Vin Santo di Montecarlo DOC 2000


Fattoria del Teso, Toskana (Montecarlo)
€ 25,00
= € 50,00/l
Moscato di Terracina Amabile 'Templum' IGT 2017

Moscato di Terracina Amabile 'Templum' IGT 2017


Cantina Sant'Andrea, Latium (Terracina)
€ 8,95
= € 11,93/l