Das italienische Weindepot
 
 

Blog: Castello Monsanto | Toskana




Fabrizio Bianchi ist die Spontaneität in Person, und diese Eigenschaft hat ihm viele Freunde eingebracht, aber nicht nur, weil sich seine Spontaneität hin und wieder in offener Polemik äußert. Als Herr des Schlosses von Monsanto, einem imposanten Gebäude aus dem 17. und 18. Jahrhundert, das am äußersten südwestlichen Rand des Chianti Classico-Gebietes liegt - mit Blick auf die Türme von San Gimignano, von wo aus die Familie einst in die Lombardei aufbrach, um später als Industriellendynastie zurückzukehren -, verfügt er über ein Weinimperium, das er im Laufe der Jahrzehnte an die Spitze des Anbaugebietes gebracht hat. Unterstützt von Tochter Laura, einer wahren 'donna del vino', produziert Bianchi eine beeindruckende Palette von Weinen auf höchstem und anspruchsvollstem Niveau, wobei die einfacheren Produkte, die den Betrieb am Laufen halten, keineswegs in Ungnade fallen.

Bianchi hat im Laufe seiner Karriere immer wieder Trends gesetzt, die - nicht untypisch für Italiens Spitzenwinzer - meist erst im Ausland verstanden wurden. Bianchis 'Poggio' war der erste Chianti in Einzellage, der Tinscvil der erste wirklich gute Nachfolger des Tignanello, der Nemo eine frühe, erfolgreiche Einführung des Cabernet Sauvignon im Chianti-Gebiet und so weiter und so fort. Aber anstatt sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen, macht Fabrizio Bianchi weiter: Modernisierung des Kellers, Renovierung der Fässer, Erneuerung der 'poderi', die Liste der Aufgaben ist lang! Auch beim Stil seiner Weine geht er mit der Zeit. Wo er noch vor einigen Jahren die Weine sehr reif auf den Markt brachte, achtet er jetzt auch auf Frische und Trinkbarkeit. - Gerardo [TS03/23]


Castello Monsanto

Steckbrief
NameCastello Monsanto
RubrikToskana
Gründungsjahrxxx
Eigentümer...
Önologe...
Jahresproduktion (Fl.)xx.000
Rebfläche (Hektar)xx
Traubenzukaufkeiner
Bewirtschaftungkonventionell