Das italienische Weindepot

  

Lagrein Muri Gries DOC 2016


Abtei Muri Gries, Suedtirol (Bozen)

Lagrein Muri Gries DOC 2016
Der Lagrein ist von kräftiger, granatroter Farbe. Im Duft erinnert dieser archetypische Südtiroler Rotwein an Veilchen, Schokolade und Gewürznelken, einladend offen und vielschichtig. Der Geschmack ist geprägt von Bittermandeltönen, weichen Gerbstoffen und einer rustikalen Eleganz. - Gerardo

'Der Lagrein des Klosters Muri-Gries gibt zu allerlei Lobpreis Anlass. Die Fratres und ihr Kellermeister stehen folglich auf dem Standpunkt, lieber demütig Wein als hochmütig Wasser zu trinken.' - Dr. Jens Priewe

0,75-L-Fl. | Rotwein trocken | Alkohol: 13,5 % Vol. | Enthält Sulfite.

auf Lager!    
€ 10,40 (13,87€/l)

Preis inkl. 19% USt · ggf. zzgl. Versandkosten · Lieferzeit 2-3 Werktage
Liefervorhersage für Deutschland & Österreich
· Jahrgang siehe Text


Lagrein Muri Gries DOC 2016 von Abtei Muri Gries, Suedtirol (Bozen)

Die Grafen von Bozen sind es, die gegen des 11. Jahrhunderts im Zentrum des einstigen 'Cheller', dem heutigen 'Gries', einen befestigten Stützpunkt errichten - als Gegenpol zur damals von Trientner Bischöfen beherrschten Stadt Bozen. Der Name Gries taucht um 1185 erstmals auf. Erst im 15. Jahrhundert verdrängt er aber ''Cheller'', den alten Namen der Gegend. Meinhard II von Görz-Tirol residierte als reichsunabhängiger Landesfürst im Kastell von Gries, das bereits um 1200 mit einem mächtigem Burgfried versehen wurde. Dieser ist heute noch im Glockenturm erhalten. Herzog Leopold, Landherr von Tirol, schenkt 1407 die Burg den obdachlosen Augustiner-Chorherren, deren Kloster in der Au überschwemmt wurde. Die Burganlage wird zum Kloster umgebaut. 1416 entsteht an der Stelle der alten Schlosskapelle eine zweischiffige gotische Kirche, die allerdings 1788 durch den Bau der neuen Barockkirche ihre Funktion wieder verliert.

1845 schlägt schliesslich die Geburtsstunde von Muri-Gries: die aus ihrem 1027 gestifteten Kloster Muri im Schweizer Kanton Aargau vertriebenen Benedektiner ziehen in das inzwischen aufgehobene Augustinerchorherrenstift Gries ein. Ein neuer Abschnitt in der jahrhundertealten Geschichte von Burg und Kloster zu Gries beginnt: Die Geschichte von Muri-Gries. Knapp 30 Hektar Weinbau, 52 Hektar Obstbau, ein Bergbauernhof in Kampidell bei Jenesien mit 145 Hektar Wiesen und Wald, Viehzucht - 45 Stück Großvieheinheiten stehen im Stall - und Holzwirtschaft gehören heute zum landwirtschaftlichen Betrieb von Kloster Muri-Gries. Hinzu kommt die Klostergärtnerei mit dem gepflegten Klostergarten, der auch den Blumenschmuck für die Kirche liefert. über Jahrhunderte hinweg ist das Kloster Selbstversorger, was die landwirtschaftlichen Produkte und Nahrungsmittel anbelangt. Auch der selbst gekelterte Wein diente für lange Zeit vorwiegend dem eigenen Bedarf im Kloster.

Mit der Ankunft der Benediktinerpatres aus Muri im Jahre 1845 beginnt ein neuer Abschnitt in der Weinbaugeschichte des Klosters zu Gries. Die Mönche nehmen ihre Ordensregel ''ora et labora'' auch in den klösterlichen Weinbergen ernst. Mit dem beginnenden 20. Jahrhundert öffnet sich der Kellerei von Muri-Gries. Die ersten größeren Weinverkäufe gehen mit Offenweintransporten über den Brenner in die nördlichen deutschsprachigen Länder. Der Offenweinhandel beginnt: St. Magdalener und Malvasier, Lagrein Kretzer (Rosè) und Ruländer sind es vor allem, die in den alten Kellern heranreifen.

Im Jahre 1968 kommt es in der Klosterkellerei zu einer entscheidenden Wende: Zum ersten Mal werden die eigenen Weine in größerem Stil in der Kellerei selbst auf Flaschen gefüllt. Das klassische Offenweingeschäft geht vor allem auf dem lokalen Südtiroler Markt noch einige Jahre weiter. Immer mehr setzt sich aber ein konsequentes Qualitätsdenken durch. 1985 rückt der Lagrein in der Weinhierarchie der Klosterkellerei endgültig an die erste Stelle auf. Der Lagrein beginnt sein wahres Profil zu zeigen. Muri-Gries erkennt die Werte der alten, einheimischen und oft vernachlässigten Rebsorten. Das Bewusstsein zur eigenen Tradition wird wieder neu belebt. Auf die Qualität der eigenen Rebsorten zu setzen, mit den eigenen Ressourcen zu arbeiten und darauf aufzubauen, das wird zum Erfolgsgeheimnis der Klosterkellerei. Muri-Gries ist heute ein klassischer Weinbaubetrieb mit 85% Rotweinen und 15% Weißweinen. Bei den Roten dominiert mit 80% ganz eindeutig der Lagrein. Den Rest teilen sich Vernatsch mit St. Magdalener und Kalterersee Auslese, Blauburgunder und Rosenmuskateller unter sich auf. Bei den Weißweinen stehen Weißburgunder, Ruländer, Chardonnay und Gewürztraminer im Mittelpunkt. Weit über 90% der Produktion werden heute als Qualitätsweine in der 0,75-L-Flasche verkauft. - Gerardo

'Das Kloster Muri-Gries liegt im Bozner Stadtteil Gries: ein imponierendes Anwesen mit mächtigem Glockenturm, romantischem Kreuzgang und uralten Kellergewölben. Im 12. Jahrhundert von Augustinern erbaut, die schon früh Rebstöcke pflanzten, wurde es 1845 den Benedektinern aus dem schweizerischem Muri übergeben. Muri beherbergt ein Studentenwohnheim, besitzt eine Gärtnerei, nennt mehrere Immobilien und Weinberge sein Eigen. Beim Wein überlassen die 20 frommen Männer, die dort leben, die Arbeit keinem Laien: dem Kellermeister Christian Werth, dessen Vater bereits 25 Jahre die Klosterweine gehütet hatte.' - Jens Priewe (Die Weine von Südtirol)

'Geschichte, Tradition, Forschung - mit diesem Incipit ist die uralte Stiftskellerei Muri-Gries treffend beschrieben. 1407 schenkte Erzherzog Leopold die Burg Gries obdachlosen Mönchen, die daraus ein Kloster machten. Die alte Kapelle wurde in einen Keller umfunktioniert - heute reift darin der Lagrein. Christian Werth setzte als einer der Ersten auf diese Sorte. Er strukturierte die alten Rebgärten um und selektionierte die hochwertigsten Klone.' - Gambero Rosso

Text & Bild Copyright by Das italienische Weindepot



Produzentendaten:
  • Gründungsjahr: 1500
  • Önologe: Christian Werth
  • Jahresproduktion: 500.000 Flaschen
  • Rebfläche: 30 ha
  • Traubenzukauf: nein
  • Bewirtschaftung: konventionell
Prämierungen:
  • Gerardo's Jahrgangseinschätzung:
  • [2016 2015] 5 von 5 Sternen = Exzellenter Jahrgang
  • Dieser Jahrgang wurde noch nicht bewertet. Ein anderer Jahrgang erhielt:
  • [IT] Gambero Rosso: 2 Gläser (von 3)
  • [IT] Le Guide de L'espresso: 3 Flaschen (von 5) / 15,5 Punkte (von 20)
  • [IT] I Vini di Veronelli: 2 Sterne (von 3) / 87 Punkte (von 100)
  • [IT] Duemilavini: 3 Trauben (von 5)
  • [DE] Vinum: 15,5 Punkte (von 20)
  • [DE] Merum: 2 Herzen (von 3)
Inhaltsangaben:
  • Produktbezeichnung: Lagrein Muri Gries DOC 2016
  • Region: Südtirol - Provinz: Bozen (BZ)
  • Erzeuger: Abtei Muri Gries, Grieser Platz 21, I-39100 Bozen, Südtirol
  • Alkoholgehalt: 13,5 % Vol.
  • Rebsorte(n): 100% Lagrein
  • Ausbau: Edelstahltank, grosses Holzfass
  • Jahresproduktion: 250.000 Flaschen (Erzeugerabfüllung)
  • Lagerpotenzial: 4 Jahre ab Jahrgang
  • Gesamtsäure: 4,80 g/Liter
  • Restzucker: 3,90 g/Liter
  • Serviertemperatur: 18 ° C.
  • Verschlussart: Naturkorken
  • Produkttyp: Rotwein trocken
  • Inhalt: 0,75-Liter-Flasche
  • deklarierungspflichtige Zusatzstoffe: Enthält Sulfite.
  • Schlagworte (Tags): Lagrein, Muri, Gries, Abtei Muri Gries, Suedtirol (Bozen), Lagrein, Rotwein

Wir empfehlen ausserdem:
 
'Mantsch' Lagrein Riserva DOC 2014

'Mantsch' Lagrein Riserva DOC 2014


Schreckbichl, Suedtirol (Girlan)
€ 14,75
= € 19,67/l
Suedtiroler Lagrein DOC 2016

Suedtiroler Lagrein DOC 2016


St. Michael-Eppan, Suedtirol (Bozen)
€ 9,50
= € 12,67/l
Schreckbichl Lagrein DOC 2016

Schreckbichl Lagrein DOC 2016


Schreckbichl, Suedtirol (Girlan)
€ 9,80
= € 13,07/l
Sdt. Lagrein Grieser 'Baron Carl Eyrl' DOC 2016

Sdt. Lagrein Grieser 'Baron Carl Eyrl' DOC 2016


Kellerei Bozen/Gries, Suedtirol (Bozen)
€ 11,90
= € 15,87/l
Sdt. Lagrein 'Lareith' DOC 2015

Sdt. Lagrein 'Lareith' DOC 2015


Erste + Neue, Suedtirol (Kaltern)
€ 12,95
= € 17,27/l